Wir erwarben 1993 eine Landwirtschaft im Gemeindegebiet von Frankenfels im südwestlichen NÖ mit damals 12 ha Wiesen und 28 ha Wald. Der Hof liegt auf 700 m Seehöhe. Im selben Jahr kauften wir neben einigen Mutterkühen und Ziegen unsere ersten Schafe (Schwarzköpfe und einige Bergschafe). Nach einigen Jahren kristallisierte sich heraus, dass die Schafhaltung aus verschiedenen Gründen am Besten zu uns, zu unseren Flächen und zu den baulichen Gegebenheiten passt.

Wir verkauften Rinder und Ziegen und stockten den Schafbestand kontinuierlich auf. Gleichzeitig begannen wir unsere Wiesen durch Rodungen zu vermehren, sodass wir heute 24 ha Grünland bewirtschaften können. Da wir mit der Fruchtbarkeit der Schwarzkopfschafe nicht zufrieden waren, ersetzen wir sie durch braune Bergschafe. Nach einigen Jahren begannen wir die braunen Bergschafe mit Juraböcken zu decken um besser bemuskelte Kreuzungsschafe zu erhalten. Diese hochfruchtbaren Kreuzungsmuttertiere deckten wir mit verschiedenen Fleischrasse-Böcken (Texel, Suffolk, Schwarzkopf).

Auf der Suche nach dem optimalen Fleischvererber für unsere Muttertiere stießen wir auf die Rasse Berrichon-du-cher.

Im Februar 2010 erwarben wir die ersten Zuchttiere (Mutterlämmer und Böcke) aus Norddeutschland vom Betrieb Axel Pistol. Da wir mit diesen Tieren sehr zufrieden waren kauften wir im November 2010 weitere Mutterlämmer und Lammböcke vom selben Betrieb. In den folgenden Jahren importierten wir Tiere aus Schottland, Frankreich und wieder aus Deutschland. Wir versuchen laufend die Genetik unserer Zuchttiere an die in Österreich vorherrschenden Gegebenheiten anzupassen.

Mittlerweile haben wir gut 30 Berrichon du Cher Muttertiere neben unseren ca 100 Juraschafen und Krainer Steinschafen. Alle Muttertiere werden mit Berrichon Böcken gedeckt. Wir konservieren unser Grundfutter in Rundballen (großteils Silage), wobei wir uns bemühen, das gesamte Grundfutter jung und sauber zu ernten um eine möglichst hohe Grundfutteraufnahme zu gewährleisten. Grundsätzlich bekommen alle Schafe Silage und Heu ad libidum angeboten. Da unsere Tiere wesentlich lieber gute Silagen aufnehmen, setzt sich die Ration aus ca. 90% Silage und 10% Heu zusammen. Die Muttertiere bekommen kein Kraftfutter. Wir bemühen uns aber den säugenden Schafen immer das bessere Grundfutter vorzulegen. Die Mastlämmer bekommen Silage, Heu und biologisches Kraftfutter ad libidum. Berrichon du cher Kreuzungslämmer sind dafür bekannt ihr Mastendgewicht sehr schnell zu erreichen was unseren Kraftfutterverbrauch stark reduziert hat.

In Zeiten stetig steigender Kraftfutterpreise ermöglicht uns diese Rasse, mit geringem Kraftfuttereinsatz marktfähige Qualitätslämmer zu produzieren.

Norbert Stolz, Birgit Fallmann
Übergangrotte 8 3213 Frankenfels
Telefon: 0676/4227181

Norbert Stolz, Birgit Fallmann
Übergangrotte 8
3213 Frankenfels

Telefon: 0676/4227181
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!